frankreich-webazine.de

10 Pariser Museen, die man gesehen haben sollte

Paris hat so viele fantastische Museen, dass man während eines Städtetrips die Qual der Wahl hat. Doch diese 10 Museen sollten unbedingt auf eurer To-do-Liste stehen!

Der Louvre

Louvre Paris mit Kindern

Das meistbesuchte Museum der Welt ist jedem ein Begriff. Alle Säle aneinandergereiht ergeben eine Länge von 14 km – und somit ist der Louvre ein wahres Labyrinth aus Kunstwerken von der Antike bis zum 19. Jahrhundert. Ihr steht dort Auge in Auge mit Meisterwerken wie der Venus von Milo, Nike von Samothrake und natürlich der Mona Lisa. Auch die Sammlungen ägyptischer, mesopotamischer und persischer Kunst sind beeindruckend.

Kollektion: Kunst von der Antike bis 1848
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Musée d’Orsay

Musée d'Orsay

Dieses spektakuläre Museum in einer ehemaligen Pariser Bahnhofshalle an der Seine besitzt die weltweit größte Sammlung impressionistischer Maler. Ihr findet dort berühmte Werke von französischen Meistern wie Manet, Monet, Cezanne, Renoir und Degas. Erfahrt hier mehr in unserem Artikel.

Kollektion: Gemälde und Skulpturen von 1848 bis 1914
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Centre Pompidou

Centre Pompidou

Das Centre Pompidou beginnt dort, wo das Musée d’Orsay aufhört. In diesem, auch architektonisch auffälligen Museum begegnet ihr Kunstwerken der Frühmoderne u.a. von Picasso, Braque, Matisse, Van Dongen, Breton, Giacometti, Dubuffet und Mondrian. Im obersten Stockwerk werden oftmals sehr gute Sonderausstellungen gezeigt. Außerdem habt ihr dort eine prima Aussicht über Paris.

Kollektion: moderne Kunst von 1905 bis 1960
Weitere Infos & Skip-the-line-Tickets

Musée Picasso

Musée Picasso Marais Paris

Im Herzen des Marais befindet sich das bedeutendste Picasso-Museum der Welt. In einem prächtigen Herrenhaus aus dem 17. Jahrhundert hängen Tausende von Werken des spanischen Künstlers, der während seiner produktivsten und innovativsten Jahre in Paris wohnte. Zudem sind Werke aus Picassos eigener Kunstsammlung zu sehen, u.a. von Cézanne, Degas und Matisse, die er sehr bewunderte.

Kollektion: über 5.000 Werke von Picasso
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Musée de l’Orangerie

Musée de l'Orangerie

Im Tuilerien-Park wurde ein ehemaliger Wintergarten in ein Museum verwandelt. Hier könnt ihr die zauberhaften Wasserlilien von Monet, die auf meterlangen Leinwänden den ganzen Saal füllen, bewundern. Sehr beeindruckend, wenn man sie so groß und aus der Nähe sieht! Weiterhin gibt es dort eine sympathische und überschaubare Kunstsammlung aus der Zeit der 19. und des frühen 20. Jahrhunderts mit Werken von Modgliani, Picasso, Douanier Rousseau und vielen anderen.

Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Musée du Quai Branly

Musée du Quai Branly

Dieses Museum am Ufer der Seine, unweit des Eiffelturms, war das „Baby“ von Präsident Chirac. Zu sehen sind Kunstwerke und historische Gebrauchsgegenstände aus nicht-europäischen Kulturen: a

frikanische Masken, polynesische Musikinstrumente und Inka-Opfergaben. Auch das Gebäude ist etwas ganz Besonderes; es ist ein Entwurf des Architekten Jean Nouvel.

Kollektion: „primitive“ Kunst aus Afrika, Ozeanien, Asien und Südamerika
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Musée Rodin

Musée Rodin

In der Nähe von Les Invalides steht das Museum des im 19. Jahrhundert wirkenden Bildhauers Rodin. Auch für diejenigen, die sein Werk noch nicht kennen, ist dieses Pariser Museum einen Besuch wert, denn die Skulpturen werden im schönen, großen Garten rund um die Villa gezeigt, in dem das Museum ansässig ist. Zu den bedeutendsten Objekten gehören „Le Baiser“ und „Le Penseur“.

Kollektion: 7.000 Skulpturen und Zeichnungen von Auguste Rodin (1840-1917)
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Fondation Louis Vuitton

Fondation Louis Vuitton

Im Bois de Boulogne befindet sich eine der spannendsten Newcomer von Paris: die Fondation Louis Vuitton. In einem außerordentlich fotogenen Bauwerk des Architekten Frank Gehry sind Wechselausstellungen impressionistischer und moderner Kunst zu sehen. Bringt viel Zeit mit, denn auf den diversen Balkonen des Museumsgebäudes lassen sich klasse Fotos schießen!

Kollektion: moderne und zeitgenössische Kunst
Weitere Infos & Skip-the-line-Karten

Musée des Arts décoratifs

Musée des Arts Décoratifs

In einem Seitenflügel des Louvre hat sich dieses schöne Museum für dekorative Kunst niedergelassen. Die feste Kollektion besteht aus Möbeln, Schmuck, Spielzeug und Gebrauchsgegenständen, u.a. Vasen von Lalique, Artdéco-Einrichtungsgegenstände, Vintage-Reklameschilder sowie eine fantastische Designstuhl-Sammlung aus der Zeit von 1940 bis heute (Corbusier, Paulin, Starck).

Kollektion: Kunstgegenstände, Möbel und Design vom Mittelalter bis heute
Weitere Infos

Le Petit Palais

Petit Palais

Gegenüber dem Grand Palais (bei den Champs-Elysées) befindet sich das kleinere Paleis, das ebenfalls im Jahr 1900 für die Weltausstellung errichtet wurde. Hier werden aufsehenerregende Ausstellungen gezeigt, und die feste Kollektion ist gratis zu besichtigen. Präsentiert wird v.a. Kunst der Belle Epoque wie das bekannte Portrait der Sarah Bernhardt sowie Stadtansichten von Paris. Das Gebäude ist ebenso sehenswert wie der elegante Hofgarten mit Restaurant-Terrasse.

Weitere Infos & Karten für Sonderausstellungen

Die oben genannten Museen sind die wichtigsten Kunsttempel von Paris, also echte Must-sees. Demnächst veröffentlichen wir auch eine Liste mit kleineren, unbekannten Museen in der französischen Hauptstadt.

In der Zwischenzeit könnt ihr auch unsere Artikel über 5 sehenswerte Museen im Marais und über das Yves Saint Laurent-Museum in Paris lesen.

AUCH INTERESSANT:
Treffen der Weltstars: Beyoncé im Louvre
Nie mehr anstehen vor einem Pariser Museum
Top 25 Paris mit Kindern

Fotos: Louvre-kind, Orangerie: ©Nicky Bouwmeester, Musee Branly-CC-HoVistoNinoVolare,  Musee-d-Orsay/CC-Shadowgate, Pompidou/CC-Alessandro, Musee Rodin/CC-Jerome Manoukian, Fondation Louis Vuitton/CC-Fred Romero, MDAD/CC-Luc-Boegly, Petit Palais Garten/CC-GuilhemVellut, Musee Rodin-Garten/CC-Jerome-Manoukian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.