Frankrijk.nl

6 Verkehrsverstöße, die man in Frankreich besser vermeidet

Obacht: In Frankreich kann man sich als Autofahrer oder Radler Strafen einfangen, die wir gar nicht kennen. Die Bußgelder sind gepfeffert, und manche flattern einem ins Haus, ohne dass man sich irgendeiner Schuld bewusst ist. Wie man unangenehme Überraschungen nach dem Urlaub vermeidet …

Ahnungslos in die Falle getappt

Schöne Bescherung nach den Ferien: ein Bußgeldbescheid, weil man im Ausland gegen eine völlig unbekannte Verkehrsregel verstoßen hat. In Frankreich muss man dafür noch nicht mal von der Polizei angehalten werden. Seit 31. Dezember 2016 werden nämlich auch von Überwachungskameras aufgezeichnete Verkehrsverstöße geahndet. Vidéo-verbalisation nennt sich das. Über das Kfz.-Kennzeichen werden die Verkehrssünder ausfindig gemacht. Leider auch ausländische Touristen.

Rabatt bei zügiger Zahlung

Zum Trost: Die Geldbuße fällt niedriger aus, wenn man sie sofort (innerhalb von 3 Tagen) bezahlt. Dieser ermäßigte Tarif heißt amende minorée. In den nachfolgenden Beispielen gehen wir vom Normaltarif aus, der amende forfaitaire. Wer zu spät zahlt (mehr als 45 Tage nach Zahlungsfrist), erlebt sein blau-weiß-rotes Wunder: Das Bußgeld verdreifacht sich.

Gendarmerie

6 Verkehrsverstöße, auf die man in Frankreich bedacht sein muss:

1. Fahren mit Kopfhörern (auch mit dem Fahrrad!) – 135 Euro Strafe

Telefonieren mit dem Handy, egal ob im Auto oder auf dem Rad, ist in Frankreich schon lange strafbar, doch seit 2015 gilt dies auch für die Benutzung von Kopf- und Ohrhörern zum Telefonieren oder Musikhören, und zwar für ALLE Fahrzeugführer.

2. Radaufstellstreifen vor der Ampel blockieren – 90 Euro Strafe

Wenn man mit dem Auto vor der roten Ampel auf dem Radaufstellstreifen (sas-vélo) zum Stehen kommt, begeht man einen Verstoß, der auch von Verkehrsüberwachsungskameras aufgezeichnet und mit einem Bußgeld belegt werden kann.

3. Kinder auf dem Rad ohne Helm – 135 Euro Strafe

Ganz neu im Bußgeldkatalog: Ab 22. März 2017 dürfen Kinder unter 12 Jahren nicht ohne Helm auf dem Fahrrad sitzen. Dabei ist es egal, ob sie selbst radeln oder auf dem Kindersitz befördert werden. Der erwachsene Begleiter kriegt die Strafe, die Kinder natürlich nicht … Bring ihnen also schon mal diesen Satz bei: „Je ne connais pas ce monsieur / cette dame“ 🙂

4. Ohne gelbe Sicherheitsweste im Auto unterwegs – 135 Euro Strafe

Seit 2008 ist das Mitführen eines Warndreiecks und einer reflektierenden Sicherheitsweste (eine für JEDEN Insassen!) in Frankreich Pflicht. Letztere muss man zur Hand haben, wenn man das Gefahrendreieck aufstellt (also Achtung: Mitführen im Kofferraum gilt nicht).

Seit 2008 ist das Mitführen eines Warndreiecks und einer reflektierenden Sicherheitsweste (eine für JEDEN Insassen!) in Frankreich Pflicht.

5. Nach Paris rein ohne Umweltplakette – 68 Euro Strafe

Wer an Wochentagen zwischen 8.00 und 20.00 Uhr mit dem Auto in die französische Hauptstadt will, braucht seit 1. Januar 2017 eine Umweltplakette, den sogenannten Crit’Air-Aufkleber.

6. Abends ohne Sicherheitsweste auf dem Rad erwischt – 35 Euro Strafe

Seit 2008 müssen Radfahrer in Frankreich nach Nachteinbruch außerhalb geschlossener Ortschaften eine reflektierende Sicherheitsweste tragen. Bei Dunkelheit absolut verboten (sogar in der Stadt): nebeneinander fahren!

Ferner das Übliche: Fahren ohne Gurt (135 €), Geschwindigkeitsüberschreitung (bis 20 km/h zwischen 68 € und 135 €), gefährliche Überholmanöver (135 €) oder Überfahren einer durchgezogenen Linie (135 €).

Hinweis: Das Gesetz von 2012, das Autofahrer in Frankreich verpflichtet, einen Alkoholtest (ethylotest) im Auto mitzuführen, gilt nach wie vor, aber … die Vollstreckung ist ausgesetzt, das heißt: Wer keinen dabeihat, muss (bisher) kein Bußgeld befürchten.

AUCH INTERESSANT:
Brauche ich eine Umweltplakette für Paris?
Brauche ich eine Umweltplakette für Paris?

Text: Nicky Bouwmeester, Copyrights frankrijk & frankreich webazines

Eine Antwort zu “6 Verkehrsverstöße, die man in Frankreich besser vermeidet”

  1. Reiner von Rokeslage sagt:

    wieder einmal sehr gute Umsetzung des Thema. Leider kann ich zum Thema Bussgeld auch etwas beitragen: Im Maerz bin ich auf der Autobahn mit 1 km/h Geschwindigkeitsueberschreitung (nach Abzug der Toleranz) geblitzt worden und durfte dafuer 45 Euro blechen! Ich glaube, deutsche Behoerden haetten so einen Bescheid garnicht erst verschickt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.