frankreich-webazine.de

Lockerung der Corona-Massnahmen in Frankreich – LETZTES UPDATE

Die ersten Lockerungen gab es in Frankreich Anfang Mai, und auch die Restaurant-Terrassen werden in Kürze wieder öffnen. Erfahrt hier mehr über die aktuelle Corona-Lage in Frankreich.

Letztes Update dieses Artikels: 10. Mai 10.00 Uhr

Präsident Macron hat den Stufenplan für weitere Lockerungen in Frankreich in Le Parisien bekannt gegeben.

Phase 1: seit 3. Mai

Das Verbot, sich weiter als 10 km vom eigenen Zuhause fort zu bewegen, sowie das Ausgangsformular für tagsüber verfallen.

– Reisen von einem Departement Frankreichs ins andere sind wieder erlaubt.

Die abendliche Ausgangssperre ab 19.00 Uhr bleibt bestehen.

Phase 2: ab 19. Mai

Die abendliche Ausgangssperre wird auf 21.00 Uhr verschoben.

Geschäfte und Restaurant-Terrassen öffnen wieder (max. 6 Menschen an einem Tisch)

Museen und Kulturstätten dürfen wieder besucht werden (max. 800 Personen drinnen, max 1.000 draußen).

Höchstens 10 Personen dürfen sich treffen (anstatt 6).

Homeoffice ist noch immer die Norm.

Sport im Freien ist auch in Gruppen erlaubt.  

Phase 3: ab 9. Juni

Touristen aus dem Ausland sind mit einem „Pass Sanitaire willkommen (ein Corona-Ausweis für alle, die Folgendes nachweisen können: Impfung, eine überstandene Corona-Erkrankung und damit Immunität oder einen erst kürzlich durchgeführten PCR-Test. Genaue Details sind noch nicht bekannt.)

Die abendliche Ausgangssperre wird auf 23.00 Uhr verschoben.

– Cafés und Restaurants öffnen (max. 6 Personen an einem Tisch).

Kultur- und Sport-Veranstaltungen sowie Messen werden wieder stattfinden (bis 5.000 Besucher, mit Corona-Ausweis oder negativem Test)

Fitnessstudios öffnen wieder (mit Hygiene-Protokoll).

Homeoffice als Option

Phase 4: ab 30. Juni

Die abendliche Ausgangssperre wird abgeschafft.

Zusammenkünfte von mehr 1.000 Personen sind wieder erlaubt (drinnen & draußen, mit Corona-Ausweis).

Die maximale Besucherzahl bei öffentlichen Anlässen wird schrittweise gelockert.  

– Handhabung des Social Distancings und der Maskenpflicht nur noch dann, wenn es die Situation erfordert.

Aktuelle französische Lockdown-Maßnahmen (ab 3.5.2021)

– Es herrscht eine abendliche Sperrstunde (couvre-feu) in ganz Frankreich zwischen 19.00 Uhr abends und 6.00 Uhr. Man darf in dieser Zeit das Haus nur mit einem Ausgangsformular (attestation de déplacement ‘couvre-feu’) verlassen. Triftige Gründe für einen abendlichen oder nächtlichen Ausgang sind: Arbeit, dringende familiäre Anlässe (motif familial impérieux), mit dem Hund Gassi gehen und der Aufbruch zu einer internationalen Reise (mit dem Zug oder Flugzeug).

– Masken müssen fast überall getragen werden, in vielbesuchten Gebieten auch im Freien.

– Nicht lebensnotwendige Geschäfte sind geschlossen bis zum 19. Mai, doch gibt es Ausnahmen für Friseure, Musik- und Büchergeschäfte, Blumen- und Süßwarenläden: Diese dürfen ebenso geöffnet bleiben wie alle Lebensmittelgeschäfte, Läden für Heimwerker und Apotheken.

– Das Homeoffice bleibt in Frankreich verpflichtend, zumindest soweit es die Arbeit zulässt. Arbeitende Eltern mit schulpflichtigen Kindern, die derzeit zu Hause bleiben müssen, und die keine Möglichkeit fürs Homeoffice haben, bekommen Arbeitslosengeld.

Die Kitas und Schulen in Frankreich sind wieder offen. Schüler ab 6 Jahre müssen allerdings den ganzen Tag in der Schule einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Außerdem werden Speicheltests für Grundschüler und Selbsttests für ältere Schüler und Studenten sowie für Lehrer und Professoren eingeführt.

– Private Treffen bleiben auf maximal 6 Erwachsene begrenzt. Die französische Polizei teilt Bußgelder an alle aus, die mit mehr als 6 Personen in der Öffentlichkeit zusammenkommen.

–Hotels, Campingplätze und B&Bs dürfen ebenfalls wieder öffnen, sofern sie sich an die Corona-Regeln halten; die Hotel-Gastronomie bleibt noch geschlossen.

 Ab 19. Mai ist die Außengastronomie geöffnet; das gleiche gilt für Museen und Kultureinrichtungen.

Die Innenbereiche von Restaurants und Cafés sowie Kinos und Fitness-Studios sind ab Juni wieder zugänglich.

– Events, Festivals und große Veranstaltungen sind noch immer verboten.

– Hotels dürfen öffnen, doch es gibt nur Roomservice; die Hotel-Restaurants bleiben geschlossen.

– Tankstellen, Autowerkstätten und -vermietungen sind offen.

Parks, Wälder und Strände bleiben zugänglich (während des letzten Lockdowns waren sie gesperrt).

Wie ist die derzeitige Situation in Frankreich?

Der dritte Lockdown in Frankreich hat Effekt gehabt. In 16 von 19 Departements, in denen seit Mitte März ein Teil-Lockdown galt, verbessern sich die Coronazahlen und der Höhepunkt der dritten Welle scheint erreicht zu sein. Allerdings gehen die Zahlen nur halb so schnell zurück wie während der zweiten Welle im November.

Die Zahl der Neuinfizierten (= positive Tests) bewegt sich derzeit um die 25.000 pro Tag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 191, die durchschnittliche Auslastung der französischen Krankenhäuser bei rund 99%. Die regionalen Unterschiede sind allerdings groß. Im Großen und Ganzen ist die Situation im westlichen Teil des Landes einigermaßen tragbar, doch im Osten und Südosten Frankreichs sind die Fallzahlen der Coronavirusinfektionen recht hoch.

Am schlechtesten ist die Situation im Moment in Ile-de-France (Paris und Umgebung) , Provence-Alpes-Côte d’Azur (vor allem in Alpes-Maritimes, Bouches-du-Rhône/Marseille, Var, Hautes-Alpes) und Hauts-de-France (Nord/Dunkerque, Somme, Pas-de-Calais).

In diesen 19 Departements ist die Situation als die besorgniserregendste in Frankreich identifiziert worden: Paris, Hauts-de-Seine, Val de Marne, Val-d’Oise, Seine-Saint-Denis, Yvelines, Essonne, Seine-et-Marne, Aisne, Nord, Oise, Pas-de-Calais, Somme, Alpes-Maritimes, Seine-Maritime, Aube, Nièvre und Rhône.

Französische Departements mit dwenig Inzidenzwerten sind u.a.: Finistère, Morbihan, Côtes d’Armor (Bretagne); Calvados, Manche (Normandië), Gironde (Bordeaux), Charente-Maritime, Vendée, Creuse, Les Landes, Gers, Pyreneés-Atlantiques, Loire-Atlantique (Nantes), Hautes-Pyrénées.

karte Frankreich COVID

Impfungen

Ende Dezember begann Frankreich mit dem Impfen (vor allem Pfizer, Moderna). Der Anfang verlief etwas holprig, doch das Tempo nahm schnell zu (2,5 Millionen Impfungen pro Woche). Inzwischen sind 16 Millionen Franzosen zum ersten Mal geimpft, das bedeutet 25% aller erwachsenen Einwohner. Französische Hausärzte und Apotheker dürfen ebenfalls eine Impfung verabreichen. Mit Unterstützung der französischen Armee und der Feuerwehr sind in Kürze 35 große Impfzentren eröffnet, sog. vaccinodromes. Auch in Disneyland Paris wurde ein Impfzentrum eröffnet.

Französische Hausärzte und Apotheker dürfen nun auch selbst impfen.

Derzeitig Impfplanung:

Ab dem 10. Mai sind Franzosen ab 50 Jahre an der Reihe. Ab 13. Mai dürfen sich auch die unter 50-Jährigen für „übriggebliebene“ Impfdosen anmelden (max. 24 Stunden zuvor). Spätestens ab dem 15. Juni können sich alle Altersgruppen einen Impftermin geben lassen.

Premierminister Castex zufolge werden Ende des Sommers auf jeden Fall 50 Millionen Franzosen (also zwei Drittel aller Einwohner) geimpft sein.

Die Impfung in Frankreich erfolgt freiwillig und kostenlos, wenn man eine Krankenversicherungskarte (carte vitale) vorzeigen kann.

Können Deutsche wieder nach Frankreich reisen?

Reisehinweise für Frankreich vom Auswärtigen Amt

Stand vom 8. Mai 2021

Einreisende aus Deutschland müssen einen höchstens 72 Stunden vor Reisebeginn vorgenommenen negativen PCR-Test vorweisen. Wer auf dem Luft-/Land- oder Seeweg aus diesen Ländern einreist, muss zudem eine Erklärung zur Symptomfreiheit abgeben.

Ausnahmen von der Testpflicht gelten für Einreisen auf dem Landweg von weniger als 24 Stunden Dauer und in einem Umkreis von weniger als 30 km vom eigenen Wohnort, für beruflich veranlasste Reisen, deren Dringlichkeit oder Häufigkeit solche Tests nicht zulassen und für berufliche Reisen von im gewerblichen Straßenverkehr Tätigen. Das Vorliegen eines Ausnahmetatbestandes ist mit geeigneten Dokumenten nachzuweisen.

Da sich die Lage derzeit fast täglich ändert, bitten wir euch, auf der Website des Auswärtigen Amtes aktuelle Informationen einzuholen.

Französische Einreisebeschränkungen für Reisende aus Schengen-Ländern

Grund für die Reise

Wer aus einem EU-Land kommt, kann ohne Angabe von Gründen nach Frankreich einreisen. Das steht zumindest auf der Website des französischen Innenministeriums (Punkt 2.1):

‘L’ensemble des catégories de voyageurs en provenance des pays de l’espace européen sont autorisées à entrer sur le territoire métropolitain. Le régime des motifs impérieux ne s’applique pas à l’intérieur de l’espace européen.’

Oder auch: Die Gesetzgebung rund um die „dringenden Gründe“ betrifft nicht Reisenden aus der EU.

Alle durch Frankreich Reisende ab 11 Jahre müssen neben einem negativen PCR-Test auch eine unterschriebene „Ehrenerklärung“ mit sich tragen, in der sie bestätigen, dass sie keine Covid-Symptome haben und in den letzten 2 Wochen kein Kontakt mit Covid-Patienten stattgefunden hat.

Wann muss man sich in Quarantäne begeben?

Bitte beachten: Die Quarantänepflicht nach Reiserückkehr wird von den Bundesländern geregelt. Daher sollte man sich auf der Webseite des entsprechenden Bundeslandes, in dem man seinen Wohnsitz hat, nach den genauen Quarantäneregelungen erkundigen.

Weitere Infos findet ihr beim Bundesgesundheitsministerium

Mit dem Auto nach Frankreich: Was ist erlaubt, und was nicht?

Autoroute A6 Nemours Evry Umweltplakette

In Frankreich existieren keine Regeln über die maximale Anzahl Haushalte pro Auto, und auch der Mundschutz ist nicht verpflichtend im Fahrzeug. Tankstellen und Autobahn-Raststätten sind  offen (auch die Toiletten), unter Berücksichtigung der oben genannten Regeln. Ihr könnt an den Raststätten (aires de repos) wieder picknicken, doch mit höchstens 6 Personen pro Gruppe.

Thalys hat seine Fahrpläne angepasst und zeigt sich hinsichtlich der Buchungen und Stornierungen flexibel. Weitere Infos: Thalys.com.  Im Thalys gilt natürlich eine Mundschutzpflicht. Die ThalysBar ist vorläufig noch geschlossen.

Auch Lufthansa und Air France hantieren ein reduziertes Flugschema sowie flexible Buchungsmöglichkeiten. Informiert euch über den aktuellen Stand auf den Websites der Fluggesellschaften.

Wo bekommt man gute Realtime-Informationen über das Coronavirus in Frankreich?

Die Website der französischen Regierung wird immer aktualisiert, die neuesten Maßnahmen werden dort deutlich (in Französisch) erklärt. Eine weitere gute Nachrichtenseite (sofern man des Französischen mächtig ist) ist France 24.

The Localein englischsprachige Zeitung über das Leben in Frankreich, veröffentlicht auch regelmäßig Artikel über die derzeitige Situation.

Ebenfalls nützlich: die Website der Französischen Botschaft

Immer die neusten Artikel über Frankreich empfangen? Folgt uns auf Facebook Meldet euch für unseren Gratis-Newsletter an!

ZUM WEITERLESEN:

Urlaub nach Corona: Was ändert sich in Frankreich?
Trotz Corona zum Skifahren nach Frankreich
Paris in Quarantaine; 
Corona-Krise: aktuelle französische Wörterliste

 

23 Antworten zu “Lockerung der Corona-Massnahmen in Frankreich – LETZTES UPDATE”

  1. andi meier sagt:

    suuupper

  2. andi meier sagt:

    sehr gut

  3. MB sagt:

    Danke, weiter so

  4. Astrid Riedelbauch sagt:

    Cuocou et bonsoir cher webazine Team,
    mein Mann und ich sind seit dem 5. März hier im Landes (Capbreton) in unserem Ferienhaus. Ca. am 20. März hatten wir uns erkundigt ob wir zurück nach Deutschland fahren dürften und man hat es uns verboten. Wir dürften erst nach Beendigung des Confinements fahren. Uns persönlich ist es eigentlich egal ob wir in Deutschland oder Frankreich unsere Isolation absitzen, zumal wir bereits jenseits der 65 sind. Hier in unserer Gegend ist auch die Infektionsrate bisher gering (zum Skifahren in Ischgl etc. fährt hier vermutlich kaum einer….) Begründung fürs hierbleiben wurde uns eigentlich keine genannt. Da wir einsichtig sind und froh sind bisher gesund geblieben zu sein, ist alles gut sowie es ist…..und Kontakte mit unseren Nachbarn haben wir auch über den Zaun hinweg. Traurig bin ich besonders für die kleinen Hotels und die Gastronomie und geschäfte die kein großes finanzielles Polster haben….. auch für die Familien die in engen Wohnungen leben müssen und all die überarbeiteten Pflegekräfte, Ärzte, Polizisten LKW Fahrer etc.
    Auch ihrem Team und all den anderen Journalisten vielen Dank

  5. Bozkurt Wolf sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung.

  6. E. Bauer sagt:

    Auch wenn bereits Lockerungen in Sicht sind, haben mein Mann und ich große Bedenken, dass wir nicht so schnell zu unseren Ferienhaus in Occitanie reisen können. Da wir seit Februar nicht mehr dort waren, werden wir wahrscheinlich das Haus nur noch in der Mitte des Gartens vermuten können. Der Rest wird zugewuchert sein. Wir wären auch gerne für länger dort. Ich verstehe nicht, warum man überhaupt die Grenzen der EU-Länder geschlossen hat. Der Virus geht doch von Mensch zu Mensch und nicht von Land zu Land.

  7. U.Bender sagt:

    Mal eine Frage…. wie bekomme ich den als Ausländer die franz. Corona App auf mein Smartphone. Das scheint nur für französische Nummern zu funktionieren – für den Urlaub in Frankreich (oder sonstwo in Europa) wäre ja wohl eine europäische App besser. Oder gibt es einen Trick, um die StopCovid-App auf ein Telefon mit dt. Nummer zu laden. Danke.

    • Josee sagt:

      Es war für uns kein Problem, die App herunterzuladen. Sie steht im App Store zur Verfügung, auch für deutsche Telefonnummern. Probier’s doch einfach noch einmal.

  8. Danielle sagt:

    Hallo Allerseits, wie sieht es denn eigentlich mit den “Spaßbädern” in den Ferienanlagen aus? Sind diese geöffnet bzw. nutzbar? Weiß jemand etwas darüber?
    Sonnige Grüße
    D. Ferber

  9. Christine M. sagt:

    Supergute Seite!
    Danke.

  10. brigitte fuhs sagt:

    wir waren Mitte September bis Mitte Oktober in unserem Ferienhaus in Hossegor ,es war wie immer eine schöne Zeit uns gefällt alles dort Menschen, Klima Essen usw.
    wir hoffen 2021 wieder nach Frankreich fahren zu können

  11. In der Presse wird viel Unwahres oder Halbwissen verbreitet und man bekommt den Eindruck, dass eine Einreise und ein Aufenthalt in Frankreich schwierig ist.
    Es ist lediglich ein negativer Test der nicht älter als 72h ist notwendig, seit Ende November sind alle Geschäfte geöffnet, seit Januar auch die Hotels, allerdings sind Restaurants und Sehenswürdigkeiten geschlossen. Die Ausgangssperre besteht von 18.00h bis 6.00h, ansonsten kann man sich frei bewegen.
    Wir als Vermieter von Ferienhäusern in der Manche können unseren Gästen nur zu einem Aufenthalt raten. Menschenleere Strände, gute Luft, Ruhe und Erholung abseits der Coronahotspots tun richtig gut!

  12. Weimann sagt:

    wo in der Manche sind denn Eure Ferienhäuser? Was kann man dort unternehmen in den Ferien? Wie sind die Kosten?

  13. Rolf Schwarz sagt:

    Super geschrieben, wie wäre es mit einer Kurzfassung was ist ab wann erlaubt usw.

  14. Marita Artzen sagt:

    Wenn ich von Deutschland nach Spanien Autobahn fahre möchte, gilt hier die nächtliche Ausgangssperre, oder darf ich auf der AB weiterfahren.
    Wäre schön, wenn mir jemand schreiben könnte.

  15. Johannes sagt:

    Das würde uns auch interessieren. weiß das jemand, am besten von vor-ort

  16. Artur sagt:

    Wie streng wird die Ausgangssperre auf den Autobahnen kontrolliert? Wir möchten nämlich mit zwei kleinen Kindern nach Südfrankreich fahren und das am besten nachts ohne Zwischenstopps (außer zum Tanken etc.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.