frankreich-webazine.de

Corona-Krise und Urlaub in Frankreich – DIE WICHTIGSTEN UPDATES

Seit dem 15. Juni gibt es keine Grenzbeschränkungen mehr: Frei durch Frankreich reisen ist also wieder möglich. Informiert euch hier über den aktuellen Status der französischen Corona-Maßnahmen und der Reiseempfehlungen für Frankreich.  

Letztes Update des Artikels: 15. Juli 

Können die Deutschen diesen Sommer Urlaub in Frankreich machen?

 JA! Die französische Regierung hat am 13. Juni bekanntgegeben, dass alle Grenzbeschränkungen für Schengenländer am Montag, den 15. Juni, ab 0.00 Uhr nachts aufgehoben werden. Man braucht also kein Formular mehr, um ins Land zu reisen. Weiterhin ist Quarantäne für Touristen nicht mehr verpflichtend. Ausnahme: Besucher aus Großbritannien.

Die wichtigsten Maßnahmen der 2. Phase  der französischen Lockerungen (2. Juni -21. Juni)

– Die derzeitige Situation in Frankreich zeigt sich sehr positiv: Die Verbreitung des Coronavirus hat in den letzten Wochen stärker abgenommen als ursprünglich erwartet.

– Franzosen dürfen ab dem 2. Juni wieder frei im eigenen Land umherreisen: Die 100 Kilometer-Regel entfällt.

– Es gibt auf dem französischen Festland keine „roten“  Departements mehr.

– Campingplätze sind in fast ganz Frankreich wieder offen (außer Großraum Paris). Hotels und B&Bs haben schon länger geöffnet.

– Die französische Gastronomie empfängt ab nächster Woche wieder Gäste. Drinnen in Cafés und Restaurants dürfen maximal 10 Leute aus einer Gesellschaft gemeinsam am Tisch sitzen. In Paris kann die Gastronomie am 15. Juni wieder starten.

– Strände, Parks, Museen, Monumente und Theater dürfen seit dem 2. Juni wieder Besucher empfangen (unter Berücksichtigung bestimmter Regeln).

– Mund-Nasenschutz (selbstgemacht oder chirurgisch) ist in Museen und an vielen anderen öffentlichen Orten verpflichtend. Geschäftsinhaber dürfen das allerdings selbst entscheiden. Lest hier mehr über die Regelungen rund um den Mundschutz in Frankreich.

UPDATE 14.7. Präsident Macron rät ausdrücklich dazu, in allen geschlossen Räumen einen Mundschutz zu tragen. Eventuell wird das ab dem 1. August in Frankreich zur Pflicht.

3. Phase (ab 22. Juni)

Ab dem 22. Juni startet Phase 3 der französischen Lockerungen. Doch bisher wurde lediglich angekündigt, dass auch Kinos und Casinos wieder öffnen dürfen. Auch Teamsport wird dann in Frankreich wieder möglich sein.

Der Exit-Plan der französischen Regierung  

Premierminister Edouard Philippe sowie diverse andere französische Minister präsentierten  die wichtigsten Eckpunkte rund um die Lockerungen.

Der französische „Plan de deconfinement“ (Exit-Plan) ruht auf drei Säulen:

  1. Schützen

In Frankreich steht Mundschutz in großen Mengen zur Verfügung, sowohl in den Apotheken als auch in den Supermärkten. Diverse französische Gemeinden verschenken sogar (ein paar) Masken an die Einwohner. Den Franzosen wird geraten, diese an all denjenigen Orten zu tragen, an denen die 1-Meter Abstands-Regel nicht einzuhalten ist, beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr, wo der Mundschutz verpflichtend sein ist (135 € Geldstrafe).

  1. Testen

In Frankreich kann nun in großem Umfang getestet werden: Ab dem 11. Mai stehen in allen französischen Departements „ausreichend“ Tests zur Verfügung. Bei jedem neuen Corona-Fall werden auch die Menschen in ihrer oder seiner  Umgebung ebenfalls auf das Virus getestet.

  1. Isolieren

Bei jedem positiven Corona-Testergebnis werden die Franzosen gebeten, sich in Isolation zu begeben. Entweder zu Hause zusammen mit allen Hausbewohnern. Oder alleine in einem vom Staat zur Verfügung gestellten Hotelzimmer.

Ab dem 2. Juni steht eine landesweite Corona-App zur Verfügung: StopCovid. Diese App wurde von der nationale Datenschutzbehörde Frankreichs (CNIL)genehmigt. 
Die Verwendung dieser Tracing-App geschieht auf freiwilliger Basis; die Informationen werden von den „Corona-Brigaden“ des Staates ausgewertet.

Aufteilung in grüne und orange Departements

Frankreich führte am 11. Mai regionale Unterschiede bei den verpflichtenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus ein. Auf Grundlage diverser Kriterien (neue Infizierte, verfügbare Tests und Krankenhauskapazitäten) wurde eine Landkarte mit unterschiedlich eingefärbten Departements kreiert. Auf der aktuellen Karte Frankreichs gibt es keine roten Regionen (mit Ausnahme der Überseedepartements Mayotte und Guyana). Seit dem 15. Juni ist auch das gesamte Festland der Ile-de-France „grün“.

corona-frankreich

 Sind Campingplätze, Hotels und B&B’s diesen Sommer in Frankreich geöffnet? 

Chambres d’hôtes und Hotels mussten offiziell niemals geschlossen werden, und auch Campingplätze sind wieder geöffnet, allerdings gelten bestimmte Hygiene-Maßnahmen. Lest hier mehr darüber.

Welche Regeln müssen Touristen im Sommer in Frankreich beachten?

Wie wird es im Urlaub am Strand, im Restaurant und auf dem Markt sein? Lest hier unseren Artikel über alle Corona-Maßnahmen, die ihr in diesem Sommer in Frankreich beachten solltet.

Mit dem Auto nach Frankreich: Was ist erlaubt, und was nicht?

In Frankreich existieren keine Regeln über die maximale Anzahl Haushalte pro Auto, und auch der Mundschutz ist nicht verpflichtend. Tankstellen und Autobahn-Raststätten sind wieder offen (auch die Toiletten), unter Berücksichtigung der oben genannten Regeln. Ihr könnt an den Raststätten (aires de repos) wieder picknicken, doch mit höchstens 10 Personen pro Gruppe.

Thalys verkehrt nun mit zwei Zügen pro Tag zwischen Deutschland und Paris. Ab 12. Juli wird das auf vier Mal pro Tag erhöht. Im Thalys gilt Mundschutzpflicht. Die ThalysBar ist vorläufig noch geschlossen.

Lufthansa und Air France gehen flexibel mit Buchungen für Reisen bis Anfang Juli um, die noch vor Ausbruch der Pandemie getätigt wurden. Informiert euch über den aktuellen Stand auf den Websites der Fluggesellschaften.

Wo bekommt man gute Realtime-Informationen über das Coronavirus in Frankreich?

Die Website der französischen Regierung wird immer aktualisiert, die neuesten Maßnahmen werden dort deutlich (in Französisch) erklärt. Eine weitere gute Nachrichtenseite (sofern man des Französischen mächtig ist) ist France 24.

The Localein englischsprachige Zeitung über das Leben in Frankreich, veröffentlicht auch regelmäßig Artikel über die derzeitige Situation.

Ebenfalls nützlich: die Website der Französischen Botschaft

Immer die neusten Artikel über Frankreich empfangen? Folgt uns auf Facebook Meldet euch für unseren Gratis-Newsletter an!

ZUM WEITERLESEN:

Urlaub nach Corona: Was ändert sich in Frankreich?
Paris in Quarantaine; 
Corona-Krise: aktuelle französische Wörterliste

 

10 Antworten zu “Corona-Krise und Urlaub in Frankreich – DIE WICHTIGSTEN UPDATES”

  1. andi meier sagt:

    suuupper

  2. andi meier sagt:

    sehr gut

  3. MB sagt:

    Danke, weiter so

  4. Astrid Riedelbauch sagt:

    Cuocou et bonsoir cher webazine Team,
    mein Mann und ich sind seit dem 5. März hier im Landes (Capbreton) in unserem Ferienhaus. Ca. am 20. März hatten wir uns erkundigt ob wir zurück nach Deutschland fahren dürften und man hat es uns verboten. Wir dürften erst nach Beendigung des Confinements fahren. Uns persönlich ist es eigentlich egal ob wir in Deutschland oder Frankreich unsere Isolation absitzen, zumal wir bereits jenseits der 65 sind. Hier in unserer Gegend ist auch die Infektionsrate bisher gering (zum Skifahren in Ischgl etc. fährt hier vermutlich kaum einer….) Begründung fürs hierbleiben wurde uns eigentlich keine genannt. Da wir einsichtig sind und froh sind bisher gesund geblieben zu sein, ist alles gut sowie es ist…..und Kontakte mit unseren Nachbarn haben wir auch über den Zaun hinweg. Traurig bin ich besonders für die kleinen Hotels und die Gastronomie und geschäfte die kein großes finanzielles Polster haben….. auch für die Familien die in engen Wohnungen leben müssen und all die überarbeiteten Pflegekräfte, Ärzte, Polizisten LKW Fahrer etc.
    Auch ihrem Team und all den anderen Journalisten vielen Dank

  5. Bozkurt Wolf sagt:

    Vielen Dank für die ausführliche Berichterstattung.

  6. E. Bauer sagt:

    Auch wenn bereits Lockerungen in Sicht sind, haben mein Mann und ich große Bedenken, dass wir nicht so schnell zu unseren Ferienhaus in Occitanie reisen können. Da wir seit Februar nicht mehr dort waren, werden wir wahrscheinlich das Haus nur noch in der Mitte des Gartens vermuten können. Der Rest wird zugewuchert sein. Wir wären auch gerne für länger dort. Ich verstehe nicht, warum man überhaupt die Grenzen der EU-Länder geschlossen hat. Der Virus geht doch von Mensch zu Mensch und nicht von Land zu Land.

  7. U.Bender sagt:

    Mal eine Frage…. wie bekomme ich den als Ausländer die franz. Corona App auf mein Smartphone. Das scheint nur für französische Nummern zu funktionieren – für den Urlaub in Frankreich (oder sonstwo in Europa) wäre ja wohl eine europäische App besser. Oder gibt es einen Trick, um die StopCovid-App auf ein Telefon mit dt. Nummer zu laden. Danke.

    • Josee sagt:

      Es war für uns kein Problem, die App herunterzuladen. Sie steht im App Store zur Verfügung, auch für deutsche Telefonnummern. Probier’s doch einfach noch einmal.

  8. Danielle sagt:

    Hallo Allerseits, wie sieht es denn eigentlich mit den „Spaßbädern“ in den Ferienanlagen aus? Sind diese geöffnet bzw. nutzbar? Weiß jemand etwas darüber?
    Sonnige Grüße
    D. Ferber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.