frankreich-webazine.de

Die 10 schönsten Viertel von Paris

Paris, très chic? Stimmt, wenn es um Saint-Germain-des-Prés oder Invalides geht. Doch im Stadtteil Bastille oder rund um den Canal Saint-Martin ist die Stimmung viel jünger und hipper. Je nachdem, wo ihr gerade seid, herrscht eine komplett andere Atmosphäre in Paris. Doch wo sollte man am besten hin? Mit dieser Liste könnt ihr euch das Passende raussuchen.

1. Saint-Germain-des-Prés

Der Klassiker für alle, die es elegant und intellektuell mögen und sich mal wie ein Snob fühlen möchten. Das Viertel ist deshalb so stilvoll, weil es kaum andere Läden gibt als Agnès b, Sonia Rykiel und Carven. Der Ruf eines Intellektuellenviertels wird noch immer von berühmten Cafés wie Café de Flore aufrechterhalten, wo in den 1950er-Jahren Simone de Beauvoir, Jean-Paul Sartre und Albert Camus rumhingen.

Das vielseitigste Shoppingviertel der Stadt befindet sich im Herzen von Rive Gauche, in Saint-Germain-des-Prés

Sehenswürdigkeiten: schicke Geschäfte, die Kirche von Saint-Germain-des-Près, Antiquitätenläden nahe der Seine, Rue de Bac (Deyrolle!) und natürlich das Luxus-Kaufhaus Le Bon Marché und gegenüber das prachtvolle Hôtel Lutetia, das vor Kurzem komplett renoviert wurde.

2. Quartier Latin

Der älteste Bereich der Stadt: Hier befand sich das Zentrum der römischen Stadt Lutetia. Die Straßen sind alle sehr alt und auch sehr schmal; heute stecken sie voller Sorbonne-Studenten, die sich eine bezahlbare pinte Bier schmecken lassen. Die pittoreske Einkaufsstraße Rue Mouffetard hat trotz der vielen Touristen von ihrer gemütlichen Ausstrahlung nicht viel eingebüßt. Die Place Contrescarpe ist ein schöner Treffpunkt für einen Drink und – falls ihr des Französischen mächtig seid – eine gute Anlaufstelle für antiquarische Bücher.

Jardin du Luxembourg

Sehenswürdigkeiten: Jardin du Luxembourg, Panthéon, Sorbonne, Marktstraße Rue Mouffetard, Musée Cluny (Mittelalter-Kunst in einer alten Abtei).

3. Le Marais

Marais ist en vogue. In diesem Stadtteil ist immer was los, und noch immer ist der Marais in punkto Kreativität wegweisend. Die Cafés und Geschäfte sind etwas bunter und etwas hipper als im Rest der Stadt. Es macht auch Spaß, sich hier die Leute auf der Straße anzuschauen. Vergesst nicht, im nördlicher gelegenen Haut-Marais vorbeizuschauen, wo ihr viele schöne Concept-Stores findet. Hier liegt auch der beliebte Markt Le Marché des Enfants Rouges, auf dem ihr an Holztischen was essen könnt.

Place des Vosges

Sehenswürdigkeiten: schöne Herrenhäuser aus dem 17. Jahrhundert, Place des Vosges, Picasso-MuseumMusée de la Chasse, Musée Carnavalet (historisches Museum von Paris, bis Ende 2019 wegen Renovierung geschlossen), Hipster-Kaufhaus BHV/Marais, Centre Pompidou (an der Grenze zum Marais).

4. Île de la Cité und Châtelet-Les Halles

Châtelet-Le Halles wird immer schöner, was u.a. dem neuen Einkaufszentrum La Canopée und dem benachbarten Park zu verdanken ist. Vor allem die Straßen zwischen dem Park und dem Louvre sind sehr hübsch: voller Weinbars und kleiner Restaurants. Die Île de la Cité herbergt neben Notre-Dame auch die Sainte-Chapelle, die für ihre wunderbaren Buntglasfenster bekannt ist. Außerdem findet ihr dort die romantische Place Dauphine, die zweifelsohne zu den bezauberndsten Plätzen von Paris gehört.

Place Dauphine

Sehenswürdigkeiten: Notre-Dame de Paris, Sainte-Chapelle, Place Dauphine, Louvre (angrenzend), die neuen Hallen.

5. Montmartre und South Pigalle

Dem Namen Montmartre haften inzwischen viele Klischees an, doch die Pariser betrachten ihn noch immer als ihr Lieblingsviertel. Nur zwei Straßen von Sacré-Coeur und der mega-touristischen Place du Tertre entfernt fühlt ihr euch wie in einem Dorf. Rund um die Place des Abbesses befinden sich außerdem einige hippe Geschäfte und Straßencafés. Geht von dort weiter zur Place Pigalle und überquert dort den etwas kitschig anmutenden Boulevard de Clichy. Ihr kommt dann in das etwas urbanere Ausgehviertel SoPi, oder South Pigalle. Haupteinkaufsstraße dieses hippen Stadtteils ist die Rue des Martyrs, die voller Geschäfte und Restaurants steckt.

Sacré-Coeur in Montmartre

Sehenswürdigkeiten: Sacré-Cœur, Montmartre, Musée de Montmartre, Place des Abbesses, Rue des Martyrs.

6. Opéra und Palais Royal

Das schicke Viertel rund um die Opéra Garnier ist aufgrund der Kaufhäuser Galéries Lafayette und Printemps sowie der vielen Flagship-Stores bekannter Marken ein Shopping-Walhalla. Wer es etwas ruhiger mag, der kann sich in die schönen Gärten des Palais Royal, in die überdachten Passagen aus dem 19. Jahrhundert wie die Galerie Vivienne oder auf die luxuriöse Place Vendôme und in die Rue Saint-Honoré zurückziehen. Fürs Mittagessen empfehlen sich die Passage Choiseul, die Rue Sainte-Anne, die für ihre japanischen Restaurants bekannt ist, oder die schicke Brasserie des trendy Fünf-Sterne-Hotels Le Nolinski.

Shoppingpassage in Paris

Sehenswürdigkeiten: Opéra Garnier (Führungen!), die Kaufhäuser und Shoppingpassagen, Palais Royal.

7. Eiffelturm & Invalides

Würdevoll und elegant sind die Avenues des 7. Arrondissements. Seid ihr auf der Suche nach einem gemütlichen Bistro und einem leckeren Essen, dann schaut mal in der Rue Cler vorbei. Die Marktstraße bietet alles – vom Lachspezialisten bis zur Maison de la Chantilly (ja, das ist ein „Schlagsahnehaus“). Auch die Rue Saint-Dominique ist ein Paradebeispiel für das gute Pariser Leben zu Füßen des Eiffelturms.

So nah am Wasser rumzulaufen und rumzuhängen ist wirklich herrlich.

Sehenswürdigkeiten: Eiffelturm, Invalides, Musée Rodin, die Strandbars von Les Berges de Seine; auch das Musée d’Orsay ist ganz in der Nähe.

8. Canal Saint-Martin & République

Jede Woche öffnet hier ein neues, hippes Restaurant, eine Bar oder ein Shop. Im Sommer ist der Kanal von Saint Martin ein beliebter Picknickplatz, denn ein echter Pariser kann auf Gras gut und gerne verzichten. Auf der Place de la République ist ebenfalls immer was los: Tanzevents, Demonstrationen, Skateboard-Treffen, … außerdem ist dieses Viertel so gut wie touristenfrei und ihr seht fast nur Locals.

Canal Saint-Martin

Sehenswürdigkeiten: Canal Saint-Martin, hippe Geschäfte, von République aus seid ihr schnell im Haut-Marais, Kulturzentrum Le 104

9. Bastille & Faubourg Saint-Antoine

Schon immer aufgrund der vielen Kneipen ein berüchtigtes Viertel. Wenn ihr lieber in aller Ruhe euren Wein trinkt, dann sollte ihr die Rue de la Lappe besser vermeiden und zur Rue de la Roquette weiter ziehen, in der ihr einige schöne und bezahlbare Restaurants (Café des Anges, La Fée Verte) sowie eine gute Auswahl an Geschäften (Mademoiselle Jeanne, Comptoir du Désert) antrefft. In der Rue de Charonne gibt es Shops exklusiver, junger Marken.

Sehenswürdigkeiten: Einkaufsstraßen wie Rue de Charonne, die Innenhöfe von Faubourg Saint-Antoine (früher waren hier Tischlerwerkstätten).

10. Montparnasse

In den 1920er-Jahren trafen sich in hier u.a. Picasso, Hemingway und Man Ray. Diese aufregenden Jahren prägen noch immer das Flair in den alten Brasserien wie La Coupole und La Rotonde am Boulevard du Montparnasse. In den Straßen dahinter findet ihr vor allem Crêperien, die ja ursprünglich aus der Bretagne stammen. Der benachbarte Bahnhof verbindet Paris mit der Bretagne, und die erste Generation Bretonen wollte eben so „nah“ wie möglich an ihrer Heimat wohnen.

Crêperien in Montparnasse

Sehenswürdigkeiten: Fondation Cartier (zeitgenössische Kunst), Friedhof von Montparnasse, nahe Quartier Latin (Jardin du Luxembourg, Rue Mouffetard).

10 schöne Viertel in Paris Diese 10 Viertel von Paris findet ihr zurück auf der Karte 1 Saint-Germain-des-Prés, 2 Quartier Latin, 3 Marais, 4 Ile de la Cité & Châtelet-Les Halles, 5 Montmartre & South Pigalle 6 Opéra & Palais Royal, 7 Invalides & Eiffeltoren, 8 Canal Saint-Martin & République, 9 Bastille & Faubourg Saint-Antoine, 10 Montparnasse.

Gastblogger Julia Fortuin Julia Fortuin arbeitet in einem Pariser Verlag und schreibt auf mehreren Reise-Websites über ihre Stadt.

AUCH INTERESSANT:
15 typische Pariser Bistros
9 romantische Adressen in Paris
Die besten Einkaufsstraßen von Paris

Text: Julia Fortuin Beeld: Jardin du Luxembourg (CC/Michel-G), Quartier Latin (CC/Nicky.B), Place des Vosges (CC/C.Tanti), Place Dauphine (CC/Jean-François Gornet), Aussicht Sacré-Coeur (CC/Jonathan-UNPL), Galerie Vivienne (CC/Etienne), Canal Saint-Martin (CC/Spixey F), Crêperie Broceliande, Karte von Paris Clarisse Ivry

2 Antworten zu “Die 10 schönsten Viertel von Paris”

  1. Hans Herth sagt:

    Zu Punkt 9 (Bastille & Fbg St-Antoine) wird die Brasserie Julien erwähnt. Sie ist aber in einem ganz anderen Viertel und zwar in der Nähe der Grands Boulevards, Porte Saint-Denis (16 Rue du Faubourg Saint-Denis, 75010 Paris)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.