frankreich-webazine.de

Die fünf fotogensten Leuchttürme der Bretagne

Die Fotografen Gabi und Gunter haben sich in die Bretagne verliebt. In die wunderschöne wilde Küste, die frische salzige Luft, das bretonische Essen, die netten Leute … und in die vielen beeindruckenden Leuchttürme!

Und sie verstehen es meisterhaft, diese im Bild festzuhalten. Seht selbst!

Die Bretagne, diese wilde sturmumtoste, aus Granit gehauene westliche Spitze Frankreichs ist eine der faszinierendsten Küstenregionen der Erde. Hier am südlichen Eingang des Ärmelkanals trifft der ungestüme Atlantik mit voller Wucht auf die Felsbastion Kontinentaleuropas. Das Meer um die Bretagne ist geprägt von starken Strömungen und gefährlichen Felsen und Klippen. Tausende von Schiffen sind hier schon verunglückt … Kein Wunder, dass diese raue Gegend die höchste Leuchtturmdichte der Welt besitzt! Wir lieben diese herrliche Küstenlandschaft, nicht zuletzt wegen ihrer fotogenen Leuchttürme. Hier zeigen wir unsere 5 Lieblinge.

Phare du Pontusval

Phare de Pontusval
Unser Lieblingsstrand in der Bretagne ist der Plage du Phare bei Brignogan-Plages im nordwestlichen Teil von Finistère. Kilometerlang zieht sich der Sandstreifen die Küste entlang, überall liegen gewaltige Granitfelsen, die das Meer zu absonderlichen Formen geschliffen hat. Der Tidenhub ist hier gewaltig, sodass sich das Erscheinungsbild der Küste ständig ändert. Der kleine Leuchtturm am Strand duckt sich hinter ein paar schützenden Felsen und passt ideal in diese Umgebung. Der Phare du Pontusval ist nicht ohne Grund unser meistbesuchter und meistfotografierter Leuchtturm.

Phare du Creac’h

Phare du Creach
Über den sturmzerfressenen schroffen Klippen der Nordküste der Ile d’Ouessant thront der mächtige 55 Meter hohe Phare du Creac’h. Mit seinem zweistöckigen doppelten Linsensystem ist er einer der lichtstärksten Leuchttürme weltweit. Auch wenn der Leuchtturm selbst nicht für Besucher geöffnet ist, in den angrenzenden Gebäuden befindet sich Frankreichs größtes Leuchtturmmuseum – sehr sehenswert übrigens.
Besucher der Ile d’Ouessant sollten wenn möglich über Nacht bleiben und den Leuchtturm besuchen. Dann gleiten seine acht Lichtstrahlen majestätisch wie gigantische Finger über die Insel und weit hinaus über das Meer.

Phare de Saint Mathieu Phare de Saint Matthieu
Der Phare de Saint Mathieu steht auf der gleichnamigen Landzunge am Westzipfel des Departements Finistère. Er leitet den Schiffsverkehr der Four-Passage und in die Bucht von Brest. Der markant geringelte Turm mit der roten Spitze steht unmittelbar neben den Ruinen der alten Abtei. Ein Semaphor, eine kleine Kapelle, ein zweiter kleiner Turm und eine abwechslungsreiche Felsenküste leisten dem Phare de Saint Mathieu Gesellschaft.

Phare du Petit Minou Petit Minou, Bretagne, Frankreich
Nicht weit entfernt vom Phare de Saint Mathieu, an der Einfahrt in die Bucht von Brest, steht der Phare du Petit Minou (Leuchtturm des kleinen Kätzchens) auf einer vorgelagerten kleinen Felseninsel. Eine steinerne Brücke führt zum Turm. Mächtige Wellen rollen hier in den Eingang der Bucht von Brest, was den benachbarten Strand zu einem beliebten Anlaufpunkt für Surfer aus aller Welt macht.
Noch vor einigen Jahren lag der Leuchtturm unzugänglich in militärischem Sperrgebiet. Heute ist das ehemalige Fort die meiste Zeit für Besucher geöffnet, und man kann sich frei auf dem Militärgelände bewegen.

Phare de Men Ruz (Ploumanac’h) Men Ruz, Ploumanac'h, Bretagne
Der Phare de Ploumanac’h, wie er offiziell heißt, ist auch unter den Namen Phare de Men Ruz oder Phare de Men Ruz bekannt. Der Name leitet sich aus der Ortschaft Ploumanac’h ab, was so viel wie Gemeinde der Mönche bedeutet. Men Ruz ist bretonisch und bedeutet roter Stein. 1945 errichtet, ist er der jüngste Kandidat in diesem Quintett.
Der Leuchtturm ist zusammen mit der benachbarten Eiffel-Villa ein berühmtes Wahrzeichen der Côte de Granit Rose. Hier bei Ploumanac’h und Tregastel liegen die spektakulärsten Abschnitte des bretonischen Zöllnerpfades, der um die ganze Bretagne herumführt. Die Naturgewalten haben hier fantastische Gebilde aus dem rosa Granit geformt. Tonnenschwere Felsen balancieren übereinander, schlossartig türmen sich Granitplatten aufeinander, an jeder Wegbiegung gibt es fantastische Wesen und Gesichter in den bizarren Felsen zu entdecken.

Bretagne Leuchttürme Maps

Text und Bild: Gabi & Gunter Reichert

Eine Antwort zu “Die fünf fotogensten Leuchttürme der Bretagne”

  1. Antje Görtler sagt:

    Den schönsten Leuchtturm herausfinden? Kein Problem, dachte ich. Aber dann diese herrlichen Bilder …. Jeder Leuchtturm ist so schön, da kann ich mich unmöglich entscheiden. Von daher werde ich mich nicht festlegen, zumal jeder meisterhaft fotografiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.