frankreich-webazine.de

Glamping bei Mont Saint-Michel

Einmal im Leben sollte man die berühmte Klosterinsel gesehen haben, denn Le Mont Saint-Michel ist etwas ganz Besonderes. Es ist dort sogar so schön, dass man ruhig etwas länger in der Gegend bleiben könnte.

Der Mont Saint-Michel ist in den letzten Jahren noch schöner geworden. Früher standen die Autos und Touristenbusse bis zum Rand der Insel, aneinandergereiht auf einem großen, hässlichen Parkplatz. Zum Glück wurde eine neue Brücke errichtet, sodass die Autos und Busse auf dem Festland zurückbleiben müssen. Das letzte Stück zur Insel ist derzeit nur noch zu Fuß oder mit einem Gratis-Shuttlebus erreichbar. Durch diese sowie weitere Maßnahmen versprüht Mont Saint-Michel nun wieder das ursprüngliche Inselgefühl: Während Springflut steht sogar die Zufahrtsstraße unter Wasser!

Mont Saint Michel

Campen bei Mont Saint-Michel

Die Insel ist und bleibt ein magischer Ort für Erkundungstouren. Die alten Steinmauern, die Tavernen in der Einkaufsstraße, die über die Dächer kreisenden Krähen und das Meer, das die Szenerie umgibt – ein Spaziergang ist wie eine Zeitreise ins Mittelalter. Nach einem Aufstieg gelangt ihr zur sehr beeindruckenden Abtei, und auf dem Rückweg könnt ihr bei Mère Poulard ein Omelette essen (nicht günstig, aber eine Institution!). Während der Tour könnte man Hunderte von Fotos schießen, so schön ist es hier! Die Schatten, die Aussichten, das Licht!

Baie Mont Saint Michel

Am liebsten möchte man am nächsten Morgen noch einmal zurückkommen, um die Klosterinsel in einem anderen Licht und bei Ebbe oder Flut zu sehen. Oder vielleicht wäre die Insel auch am Abend, während des Sonnenuntergangs, einen Besuch wert …! Afijn, in der Nähe von Mont Saint-Michel zu übernachten, das erschien uns als echter Luxus. Es gibt auf der Insel ein paar kleine Hotels, die sich für eine romantische Nacht zu zweit eignen. Doch sie sind ziemlich teuer für das, was man geboten bekommt. Und wenn ihr Kinder dabei habt, dann ist ein Campingplatz sowieso die bessere Alternative.

Mont Saint Michel

Natur-Campingplatz mit Schwimmbad

Nur eine halbe Stunde mit dem Auto von Mont Saint-Michel entfernt liegt ein Campingplatz, der bis vor Kurzem recht unscheinbar war. Im letzten Jahr wurde er von der französischen Kette Huttopia, bekannt für nachhaltiges Campen, übernommen und einer Runderneuerung unterzogen. Sanitäranlagen aus Holz und ein Schwimmbad wurden errichtet. Ab Mai könnt ihr auch in schönen Glamping-Unterkünften übernachten, z.B. in Holz-Chalets, Mobilhomes und einladenden Safarizelten.

Huttopia camping Mont Saint Michel

Touren entlang der Bucht von Mont Saint-Michel

Huttopia Baie du Mont Saint-Michel erstreckt sich um einen kleinen See, wodurch das Campinggelände sehr natürlich wirkt. Praktisch: Auf dem Campingplatz könnt ihr elektrische Fahrräder mieten, um damit die Bucht von Mont-Saint-Michel zu erkunden. Denn die Bucht (Unesco-Weltkulturerbe!) bietet so viel mehr als nur die berühmte Abtei. Außerdem liegen euch die schöne Normandie (im Nordosten) und die Bretagne (im Westen) zu Füßen. So befindet sich beispielsweise das bretonische Muschel- und Austernstädtchen Cancale ganz in der Nähe. Auch Granville in der Normandie, am anderen Ufer der Bucht, ist ein hübscher Ort. Ab Juni 2019 gedenken sie dort (und auch an den anderen Landungsstränden) 75 Jahre D-Day. Weiterhin lädt La Route de la Baie zu einer Radtour entlang der pré salés (Salzwiesen) voller grasender Schafe ein. Bei Ebbe könnt ihr sogar durch die Bucht über den Meeresboden marschieren. Kurz und gut: Nicht nur die Klosterinsel, sondern auch die Umgebung des bekanntesten Monuments Frankreichs hat unglaublich viel zu bieten!

Camping Huttopia Baie du Mont Saint-Michel, geöffnet von 16. Mai bi 29. September, Mietunterkünfte ab 42€/Nacht, weitere Infos

Camping Huttopia Baie Mont Saint Michel

AUCH INTERESSANT:
7 x Glamping in Frankreich mit Top-Aussicht

Spektakuläres Video über die Bretagne
Insel-Campingplätze an der französischen Westküste

Fotos: Huttopia, Pexels und CRT Bretagne/Pierre Torset (Radfahrer), Intro-Bild: Dan Wilding/UNPL

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.