frankreich-webazine.de

Nur noch 80 km/h auf Frankreichs Landstraßen

Aufgepasst während des nächsten Sommerurlaubs: Ab 1. Juli 2018 führt Frankreich eine neue Höchstgeschwindigkeit auf den Landstraßen ein.

Urlauber, die regelmäßig nach Frankreich fahren, waren es gewohnt: Außerhalb der Ortschaften galt auf den Landstraßen eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Doch ein neues französisches Gesetz senkt nun diese Höchstgeschwindigkeit ab dem 1. Juli 2018 auf maximal 80 km/h. Die Regierung Macron griff aus Umwelt- und vor allem aus Sicherheitsgründen zu dieser Maßnahme. Die (hohe) Anzahl an Verkehrstoten in Frankreich hat sich nämlich in den letzten 4 Jahren – im Gegensatz zu den Jahren davor – nicht weiter verringert.

Bußgelder ab 68 €

Die meisten Unfälle passieren in Frankreich auf zweispurigen Straßen ohne trennenden Mittelstreifen. Das war der Grund, diese neue Regelung landesweit einzuführen, was im Übrigen zu heftigen Protesten in diversen französischen Departements führte. Wer nun schneller als die erlaubte Höchstgeschwindigkeit fährt, der kann mit einer Verkehrsbuße von 68 € (max. 20 km/h zu schnell) oder 130 € (über 20 km/h schneller) rechnen.

Mautbox für Frankreich und Spanien,

Weitere Höchstgeschwindigkeiten in Frankreich

Auf französischen Schnellstraßen (mit trennendem Mittelstreifen) beträgt die Höchstgeschwindigkeit noch immer 110 km/h (außer bei Regen, dann reduziert sie sich auf 100 km/h)

Auf französischen Autobahnen gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h, es sei denn, es ist anders angegeben oder es regnet (110 km/h).

AUCH INTERESSANT:
Reisetipps: 6 Fragen zur Autobahn in Frankreich
7 Verkehrsverstöße, die man in Frankreich besser vermeidet
Mautbox für Frankreich und Spanien: Wie funktioniert der „Badge“?
Brauche ich eine Umweltplakette für Paris?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.