frankreich-webazine.de

8 musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

Die neue Elbphilharmonie ist allein schon aufgrund der spektakulären Architektur einen Besuch wert – vom Erlebnis eines Konzerts dort einmal abgesehen. Auch in Frankreich gibt es allerdings eine Menge Konzertsäle, die Musikfans weltweit zu begeistern wissen.

Die jeweilige Location hat immer einen großen Einfluss auf das Konzerterlebnis. Bei einigen Adressen ist es allein schon spannend, die besondere Architektur zu betrachten. Diese erfüllt aber natürlich auch einen Zweck: Ein möglichst gutes Klangbild zu schaffen, und das auch bei ganz unterschiedlichen musikalischen Genres.

Im Urlaub ist der Besuch eines Konzerthauses zudem auch eine tolle Möglichkeit für die ganze Familie. Viele Konzerthäuser bieten zur Förderung des Musikinteresses bei Kindern auch ein dediziertes Programm an. Denn ihnen gerade klassische Instrumente näherzubringen ist im Alltag mit Radio und Co. nicht immer so leicht. Bei speziellen Aufführungen, die sich an ein junges Publikum richten, ist es dann möglich, in einem besonderen Rahmen neue Klänge und die große Vielfalt kennenzulernen, die es bei Musikinstrumenten gibt. Das Live-Erlebnis macht nicht selten Lust, eines davon für sich zu entdecken und erlernen zu wollen.

1. Philharmonie de Paris

Eröffnet wurde die Philharmonie de Paris, der in Paris größte Konzertsaal, am 14. Januar 2015. Die Philharmonie gehört zum Institutionen-Ensemble Cité de la musique, was wiederum auch ein Teil des Parc de la Villette ist. Sowohl das Ensemble Intercontemporain als auch das Orchestre de Paris haben in der Philharmonie de Paris ihren Hauptsitz.

Die Philharmonie ist noch nicht so alt, denn das Projekt stammt noch aus der 2006er-Amtszeit von Jacques Chirac. Vorangetrieben wurde es anschließend von Pierre Boulez. Geplant war die Eröffnung im Jahr 2012, verschob sich dann jedoch in den Januar 2015. Für den Bau wurden etwa 380 Millionen Euro eingesetzt, obwohl anfangs nur 200 Millionen Euro eingeplant waren.

Philarmonie de Paris musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

In der Halle finden nicht nur Konzerte klassischer Musik statt, sondern auch Rockkonzerte und vieles mehr. Ziel ist es, verschiedene musikalische Genres gleichermaßen anzusprechen. Das verlangte die Bürgermeisterin von Paris, Anne Hidalgo, die auch das „weniger bourgeoise Publikum“ ansprechen möchte. Statt 270 geplante klassische Konzerte gibt es nur 150. Ansonsten wird auch viel Nebenprogramm geboten, um die verschiedenen Genres zu vereinen.

Übrigens: Der Sender Arte veröffentlichte eine Dokumentation „Mehr als ein Konzertsaal: die Pariser Philharmonie“, um den Konzertsaal einem breiteren Publikum vorzustellen.

2. Opéra Garnier & Opéra Bastille

Der staatlichen Opéra National de Paris unterstehen mit der Opéra Garnier und Opéra Bastille zwei Opernhäuser in Paris. Die Opéra Garnier wird teilweise auch als Palais Garnier bezeichnet und wurde von Charles Garnier erbaut und 1875 eröffnet. Der Fokus liegt bei der Opéra Garnier auf Ballettaufführungen sowie klassischen Opern.

Opéra Garnier Opéra Bastille musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

Die Oper Opéra Bastille wurde erst 1989 eröffnet, um die Palais Garnier zu entlasten. Alle Etagen einberechnet kommt man auf 160.000 Quadratmeter Gesamtfläche. Im großen Saal haben 2703 Personen Platz, im kleinen Saal 450. Zudem wird ein Studio mit 250 Plätzen sowie ein Amphitheater mit 500 Plätzen geboten, um die Franzosen und Besucher aus aller Welt zu unterhalten. Tipp: Im Voraus eine Führung durch die Opera Garnier buchen.

3. Bataclan

Hinter diesem Begriff versteckt sich ein Vergnügungsetablissement in Paris, welches auch gleichzeitig als Konzertsaal genutzt wird. Errichtet wurde es zwischen 1864/1865 von Charles Duval.

Bataclan Paris musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

Ursprünglich gab es nur ein Café sowie ein Theater, zeitweise war es sogar ein Kino. Trotz der dramatischen Ereignisse im Jahr 2015, als 89 Menschen bei einem terroristischen Anschlag während eines Konzertes ermordet wurden, wird Bataclan heute wieder als Theater, Konzertsaal und Café genutzt.

4. Zénith Paris

Diese Mehrzweckhalle trägt den vollständigen Namen Zénith Paris – La Villette und ist landesweit die wichtigste Konzerthalle. Erbaut wurde sie 1983 und ein Jahr später eingeweiht. Ursprünglich war das Zénith nur für drei Jahre als Prototyp geplant, es war aber so erfolgreich, dass es noch immer betrieben wird (und nun auch in anderen Städten als Konzept übernommen wurde). In der Halle finden Tagungen, Versammlungen, E-Sport-Veranstaltungen, Comedyauftritte, Shows, Konzerte und vieles mehr statt, unter anderem auch die Sommer-Paralympics 2024 in Judo und Taekwondo sowie die Olympischen Sommerspiele 2024 im Gewichtheben.

5. L’Olympia

Errichtet wurde das Olympia in Paris im Jahr 1888, sodass es sich mittlerweile um die älteste Musikhalle handelt, die in Paris noch existiert. Der frühere Name war „Montagnes Russes“, übersetzt so viel wie „Achterbahn“. Ob Gesang, Musik, Ballett und Operetten fanden im Olympia auch viele weitere Veranstaltungen statt.

Obwohl das Gebäude zeitweise abgerissen und dafür ein Parkhaus errichtet werden sollte, wurde es 1993 glücklicherweise zum Nationalen Kulturerbe erklärt. Anschließend wurden sowohl Fassade als auch Interieur restauriert.

L'Olympia Paris musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

Obwohl das Gebäude zeitweise abgerissen und dafür ein Parkhaus errichtet werden sollte, wurde es 1993 glücklicherweise zum Nationalen Kulturerbe erklärt. Anschließend wurden sowohl Fassade als auch Interieur restauriert.

6. Musikalische Tipps in der Provinz

Nicht nur Paris hat musikalisch einige Inspirationen zu bieten, sondern auch die andere Regionen Frankreichs Beginnen wir mit der Stadt Montpellier, die im Jahr 2010 von der New York Times zu den 45 sehenswertesten Städten weltweit gekürt wurde. Das Kulturangebot ist sehr groß und auch die Architektur sowie die Lebensart wissen zu überzeugen.

Zahlreiche Veranstaltungen und Shoppingmeilen laden in Montpellier zum Verweilen ein. Angefangen beim Internationalen Tanzfestival über das Festival von Radio France bis hin zum Fanfaren- und Gitarren-Festival. In der Kathedrale Saint-Pierre de Maguelone findet zudem das „Voices of Maguelone“-Musikfestival statt.

Nennen möchten wir außerdem die Stadt Lille, die sich in Frankreichs Norden befindet. Das Orchestre national de Lille besteht seit dem Jahr 1976 in Lille. In Lyon wiederum, der drittgrößten Kernstadt in Frankreich, steht unter anderem ein Theater aus der römischen Zeit, welches auch heute noch in Betrieb ist. Abgesehen von vielen Kinos und Theatern hat Lyon auch die Opéra national de Lyon zu bieten. Selbst überregional hat dieses Opernhaus Bedeutung. Vollkommen auf den Tanz ausgerichtet ist wiederum das Maison de la Danse, ein Tanzhaus in Lyon.

musikalische Inspirationsquellen in Frankreich

Kulturell ebenfalls empfehlenswert ist die wissenschaftlich, politisch und wirtschaftlich bedeutende Stadt Bordeaux. Bekannt ist diese Stadt nicht nur durch ihre Küche und den beliebten Bordeauxwein, sondern auch aufgrund der vielen Museen. Besonders interessant ist das Grand Théâtre de Bordeaux, welches sowohl für Opern als auch für Theatervorstellungen genutzt wird. Es liegt im Zentrum der Stadt und fasst etwa 1.100 Besucher. Errichtet wurde es von 1773 bis 1780 und mit dem Drama „Athalie“ eingeweiht.

Als letzte Stadt möchten wir Toulouse vorstellen, die viertgrößte Stadt in ganz Frankreich. Bekannt ist Toulouse auch als „rosarote Stadt“, weil es viele Bauwerke gibt, die aus roten Ziegelsteinen bestehen. Sehenswert sind unter anderem das Théâtre du Capitole, aber auch der Konzertsaal Halle aux Grains aus dem 19. Jahrhundert.

7. Weitere musikalische Inspirationen

Wer noch mehr Möglichkeiten sucht, musikalische Vielfalt in Frankreich zu erleben, dem empfehlen wir einen Blick auf die nachfolgenden Locations und deren vielfältiges Kulturangebot.

  • Le Trianon in Paris
  • Le Grand Rex in Paris
  • Théâtre des Bouffes du Nord
  • Le Nouveau Casino
  • La Maroquinerie
  • AccorHotels Arena
  • Maison de la Radio
  • La Cigale
  • Casino de Paris

Le Grand Rex Paris

8. Französische Musik-Museen

Im Musée de la musique werden Hunderte Musikinstrumente gezeigt, die vom Conservatoire de Paris gesammelt wurden. Die Ausstellung unterteilt sich in verschiedene Epochen sowie Typen, sodass Lauten, Klaviere, Cembali, Violinen, Saxophone und Co. unabhängig voneinander betrachtet werden können. Damit sich vor allem auch die Kleinen etwas unter den vielen Instrumenten vorstellen können, erhalten Besucher am Eingang Kopfhörer. So lässt sich die auf den Instrumenten spielbare Musik hören, wenn Besucher unmittelbar vor dem Instrument stehen.

Abgesehen von diesem Museum ist auch das Musée Claude Debussy in Saint-Germain-en-Laye einen Besuch wert. In Paris wiederum steht das Musée des Arts et Métiers, welches zum CNAM (Conservatoire National des Arts et Métiers) gehört, ebenfalls ein interessantes Museum mit über 80.000 verschiedenen ausgestellten Exponaten.

ZUM WEITERLESEN:
8 Tipps für den Winter in Paris

10 Insider-Tipps für Lyon
10 Pariser Museen, die man gesehen haben sollte

Bildquelle: Bild 1: stock.adobe.com © Véronique Sagliet #82188394, Bild 2: stock.adobe.com © plmprod #236893647, Bild 3: stock.adobe.com © PackShot #283888491, Bild 4: stock.adobe.com © rh2010 # 162810993, Paris Sharing (Bataclan), Christophe Pinard (Le Grand Rex)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.