frankreich-webazine.de

Ab heute: neue Asterix-Ausgabe

60 Jahre nach der ersten Veröffentlichung in der Comic-Zeitschrift Pilote ist der Held, der von den zwei Genies der 9. Kunst, René Goscinny und Albert Uderzo, erfunden wurde, wieder zurück.  

Heute erscheint die langersehnte Nummer 38 der beliebten Comic-Serie: Die Tochter des Vercingetorix. Natürlich sind auch Asterix und Obelix mit von der Partie in diesem neuen Abenteuer, das vom talentierten Duo Jean-Yves Ferri (Szenarist) und Didier Conrad (Grafiker) geschrieben und gezeichnet wurde.

Die Geschichte

Spannung und Bestürzung sind vorprogrammiert! Weil sie von den Römern verfolgt wird, sucht die Tochter des berühmten Gallier-Anführers Vercingetorix Zuflucht im Dorf der unbesiegbaren Bundgenossen. Dieses Dorf ist das einzige in ganz Gallien, in dem sie sicher ist. Doch die Anwesenheit dieses eigensinnigen Teenagers sorgt für Spannung zwischen den Generationen.

Die Jugend macht nicht mehr mit

Bisher kam die Dorfjugend in der Serie kaum zum Zuge, obwohl sie es verdient hätte. Doch dank der blühenden Fantasie von Jean-Yves Ferri und den Pinselstrichen von Didier Conrad wird dieses Manko jetzt wieder gut gemacht. Die Jugend bekommt eine Hauptrolle in dieser nigelnagelneuen Ausgabe. Jetzt betreten die Kinder von … die Bildfläche. In diesem Fall diejenigen des Schmieds Automatix und des Fischhändlers Verleihnix, die stets im Streit miteinander liegen. So wie viele selbstbewussten jungen Leute halten auch diese zwei nicht viel vom „System“, das auf dem „dickmachenden Zauberkrank“ basiert. Sie weigern sich, nach den Familientraditionen zu leben, die auf den Handwerksberufen ihrer Eltern beruhen. Sie haben einfach keine Lust, ebenfalls Schmied oder Fischhändler zu werden. Die moderne Jugend macht das, was sie will!

Dorn im Auge des ewig Pubertierenden

In den bisherigen Ausgaben war meist Obelix der Vorreiter eines Abenteuers. In Die Tochter des Vercingetorix scheint Adrenaline nun die Führung übernommen zu haben. Der Lebensstil, den sich die Jüngeren des Dorfes wünschen, bringt den armen Obelix total durcheinander. Er wird wütend, neidisch und manchmal sogar böswillig. Würde er seinen Helm andersrum aufsetzen, könnte man ihn glatt für einen Dorf-Teenager halten. Nur ein bisschen älter …

Genug erzählt von diesem neuen und würdigen Nachfolger der letzten Ausgabe, Asterix in Italien, welcher der Jugend die Hand reicht.

Die Tochter des Vercingetorix“ ist ab heute erhältlich. Preis 6,40 softcover oder € 12 hardcover. Online bestellen.

P.S. Neue 2-Euro-Münze

Anlässlich des 60-jährigen „Geburtstages“ von Asterix und der Veröffentlichung des 38. Bandes wurde in Frankreich auch eine eigene Asterix-Münze auf den Markt gebracht. Es sind 310.000 dieser Gedenkmünzen in Umlauf. Die meisten bleiben natürlich in Sammler-Händen, aber wer weiß: Vielleicht findet ihr ein solch seltenes Exemplar nach eurem nächsten Frankreich-Urlaub im Geldbeutel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.