frankreich-webazine.de

7 Fakten rund um französisches Olivenöl

Geht es euch auch so? Zu mediterranem Gemüse oder Salat schmeckt am besten ein gutes Olivenöl. Doch was ist ein wirklich hochwertiges Olivenöl? Wir sind der Sache auf den Grund gegangen und geben euch hier ein paar Tipps und Informationen rund um Olivenöl und seine geschützte Ursprungsbezeichnung.

Vor rund 14.000 Jahren gab es den Olivenbaum nur in wilder Strauchform. Über die Zeit entwickelte man ihn zum Baum. Der Anbau ist an das trockene und sonnige Klima des Mittelmeerraums angepasst.

1. Europäisches Olivenöl

Aus der Europäischen Union stammen aktuell 65 Prozent der weltweiten Olivenölproduktion; die EU selbst verbraucht etwa 60 Prozent davon. Die geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.) ist dabei Qualitätsgarant für Produkte, deren Herstellung, Verarbeitung und Zubereitung in einem bestimmten geografischen Gebiet mit anerkanntem, lokalem Know-how erfolgt.

2. Hochwertiges Olivenöl aus Frankreich

Frankreich betreibt eine kleine, aber feine Produktion. Pro Jahr pressen die französischen Olivenbauern im Schnitt 5.000 Tonnen. In Frankreich macht die Produktion von Olivenöl mit geschützter Ursprungsbezeichnung 25 Prozent der nationalen Olivenölerzeugung aus, das entspricht 1.440 Tonnen pro Jahr.

3. Französisches Olivenöl mit g.U.

In Frankreich gibt es 8 geschützte Ursprungsbezeichnungen. Die achte für „Huile d’olive de Provence“ wurde kürzlich, im Februar 2020, vergeben. Vier Regionen Frankreichs produzieren Olivenöl. Allen voran die Region Provence-Alpes-Côte d’Azur mit einem Anteil von 66 Prozent, gefolgt von Okzitanien mit einem Anteil von 20 Prozent. Auvergne Rhône-Alpes hält 10 Prozent an der französischen Produktion und Korsika etwa 4 Prozent.

Französisches Olivenöl

4. Wie viele Olivensorten gibt es?
Es gibt über 1.000 verschiedene Olivensorten weltweit. In Frankreich allein findet man über 100 verschiedene Sorten: Grossane, Lucques, Aglandau, Cailletier…

5. Wie viel Olivenöl verwenden wir?
Der jährliche deutsche Konsum an Olivenöl beträgt etwa 0,8 Liter pro Kopf – Tendenz steigend. Österreicher konsumieren 1,2 Liter pro Kopf. In Frankreich beträgt der pro Kopf Konsum etwa 1,8 Liter, während Italiener, Spanier oder Griechen im Schnitt über 12 Liter pro Kopf und Jahr konsumieren.

6. Wie viele Oliven braucht man für 1 l Olivenöl?

Nicht jeder Olivenbaum produziert dieselbe Menge an Oliven. Einige Sorten produzieren 20-30 Kilogramm pro Baum. Andere liefern über 100 Kilogramm Oliven pro Baum. Man benötigt etwa 6-8 Kilogramm Oliven, um einen Liter Olivenöl zu produzieren.

7. Für was eignet sich Olivenöl?

Olivenöl hält Temperaturen bis 210 Grad stand. Deshalb kann es sorglos zum Braten, Backen oder zum Würzen von gekochten Speisen verwendet werden.

AUCH INTERESSANT:
Fleur de Sel, und warum man es im Haus haben sollte

Tian provençal: Das schmeckt nach Urlaub!
Top 7 der schönsten Märkte Südfrankreichs

Fotos: CC-BY/John Cameron(Oliven), CC-BY/Jessica Lewis (salad), CC-BY Roberta Sorge (flasche), James Lee, wiki-commons…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.