frankreich-webazine.de

11 x Wissenswertes rund um Roland Garros

Diese amüsanten Fakten rund um die French Open in Paris eignen sich hervorragend für die Feierabendrunde – ob nun aktuell ein(e) Deutsche(r) mitspielt oder nicht. Wusstet ihr beispielsweise, dass das Wort „Tennis“ vom französischen „tenez“ abstammt?

1. Roland Garros war gar kein Tennisspieler, sondern ein bekannter französischer Kampfflieger, der kurz vor dem Ende des Ersten Weltkrieges abgeschossen wurde. Das Turnier wurde 1928 (10 Jahre nach seinem Tod) nach ihm benannt.

2. Der Schauspieler Jean-Paul Belmondoist ein Hardcore-Tennisfan und besucht seit über 40 Jahren jedes French-Open-Turnier im Stade Roland Garros.

3. Das Stade Roland Garros setzt Falken und Bussarde ein, um die Bahnen von Tauben und kleineren Vögeln frei zu halten. Die Namen der drei Raubvogel-Helfer? Sarko, Chucky und 007!

Roland Garros Tennis Spielerin

4. Die „rote Asche“, oder auch terre battue, wurde 1880 zum ersten Mal an der Côte d’Azur eingesetzt. Die englischen Mitglieder des Tennisclubs von Cannes bestreuten den Grasplatz mit zermahlenen Ziegelsteinen, um das Gras vor der sengenden Sonne zu schützen.

5. Der Siegerpokal, den die Männern bei den French Open gewinnen können, trägt den Namen La Coupe des Quatre Mousquetaires (The Musketeers Cup). Das ist einen Anspielung auf die 4 legendären französischen Tennisspieler aus den 1920er-Jahren: René Lacoste, Henri Cochet, Jacques Brugnon und Jean Borotra.

6. Die French Open im Roland Garros gehören zu den 4 Grand Slam-Tennisturnieren der Welt – zusammen mit Wimbledon, den US Open und den Australian Open. Ein französischer Journalist übersetzte den Begriff 1938 phonetisch und seitdem heißt es im Französischen „Grand Chelem“.

Roland Garros am Fernsehen

7. Im letzten Jahr verfolgten 381 Mio. Fernsehzuschauer das Turnier, das in 190 Ländern ausgesendet wurde (oder besser gesagt: In nur 5 Ländern weltweit wurde es nicht im Fernsehen gezeigt!)

8. Aus 4.000 Kandidaten wählt die Roland-Garros-Organisation jährlich 250 Balljungen und -mädchen aus, die „ramasseurs de balles“. Während des kompletten Turniers sammeln sie insgesamt 70.000 Tennisbälle ein

9. Was Erdbeeren mit Schlagsahne für Wimbledon sind, das sind weiße Panamahüte für Roland-Garros. Während eines jeden Tennisturniers werden 2.000 Stück verkauft und weitere 3.000 an VIPs verteilt.

Roland Garros - Zuschauer mit Panama Hut

10. Das Wort Tennis stammt vom französischen „tenez. Das bedeutete im sportlichen Kontext so viel wie „Hier kommt er“ und wurde im Spätmittelalter beim jeu de paume (Vorgängersportart von Tennis) verwendet

11. Yannick Noah (1983) und Mary Pierce (2000) sind die einzigen Franzosen, die das Turnier jemals gewonnen haben, seit das Roland-Garros im Mai 1968 zu einem „offenen“ Tennisturnier erklärt wurde.

Hier sind alle Roland-Garros-Gewinner aufgereiht.


Roland Garros - Tennis in Paris Text: Nicky Bouwmeester/Ulrike Grafberger, Fotos: CC/Corinne Dubreuil-FFT (Panamahüte), CC/A. Johan (Maria Sharapova), CC/Carine06 (Tennisbälle), CC/Eric Della Torre-FFT (Balljungen/-mädchen), CC/FFT (Metrostühle)

AUCH INTERESSANT:
Roland-Garros in 3 herrlichen Filmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.