Frankrijk.nl

Paris und seine kulinarischen Verführungen

Das Wort „Diät“ streichen wir in Paris aus unserem Wortschatz. Denn hier gibt es viel zu viele Köstlichkeiten. Wie wär’s mit Zitronentarte, Zwiebelsuppe, Croque Monsieur, Schokoladen-Mousse, Steak tartare, Austern, Croissants, Macarons und … Hilfe!

Schokoladen-Mousse – Chapon

Schokoladen-Mousse von Chapon in Paris

Echte Gourmets sind dem Herzinfarkt nahe, wenn sie die volle Vitrine von Chapon in der Rue du Bac sehen. Eine großartige Bar à mousses aux chocolats, in der 6 verschiedene Schokoladendessert-Sorten darauf warten, in Schachteln gefüllt zu werden. Einfach so, als ob man ein Eis bestellen würde. Mon Dieu!

Croque Monsieur – Sébastien Gaudard

Croque Monsieur von Sébastien Gaudard in Paris

Ach ja, der leckere Toast mit Béchamelsauce und einer Riesen-Portion geschmolzenem Käse darauf. Sündhaft viele Kalorien, aber auch sündhaft gut. Er gehört in Paris einfach dazu! Wer den Croque Monsieur in einer etwas eleganteren Version sucht, der ist bei Sébastien Gaudard, einem Pâtissier mit Teesalon in der Nähe des Louvre, gut aufgehoben. Laut Figaro gibt es hier den leckersten Croque der Stadt (allerdings nicht auf dem Foto).

Tarte au citron meringuée – Le Loir dans la Theière

Tarte au citron meringuée – Le Loir dans la Theière

Zitronentartes – in allen Formaten sowie mit oder ohne meringue (Baiserhaube) – gibt es in vielen Pariser Patisserien. Puristen essen den Kuchen am liebsten ohne Baiser, doch wenn wir schon sündigen, dann am liebsten mit meringue. Zum Beispiel hier in diesem flippigen Teesalon im Marais (Rue des Rosiers), in dem die Baiserhaube mindestens 10 Zentimeter hoch ist. Wirklich!

Soupe à l’oignon gratinée – Le Cochon à l’Oreille

Soupe à l’oignon gratinée – Le Cochon à l’Oreille

In der Suppe versteckt sich auch Gemüse, ganz bestimmt. Doch die Überhand haben Butter und Käse, denn so muss ein echtes gratinée auch sein. Und was soll’s, es ist uns egal. Überbackende Zwiebelsuppe gehört zu Paris wie ein Pastis zu Marseille. Getestet und für gut befunden bei Le Cochon à l’Oreille im Viertel Les Halles. So wie es sich gehört.

Crêpes – einfach auf der Straße

Crêpe-Bäcker in den Straßen von Paris

In einem Straßencafé oder noch besser: einfach so aus der Hand, am besten auf einer Bank im Park. Denn es gibt fast überall hervorragende Crêpe-Bäcker in den Straßen von Paris. Darauf achten, dass der Crêpes auch wirklich frisch vor den Augen zubereitet wird, während man dabeisteht (und nicht auf der Platte aufgewärmt).

Austern – diverse Brasserien

Austern in diverse Brasserien in Paris

Eigentlich gehören Austern ja nicht zu den Sünden, denn sie sind supergesund und kalorienarm (ebenfalls lesenswert: 20 Fakten rund um die Auster). Wenn da nicht der herrliche Korb voller pain de seigle wäre, auf welches eine dicke Schicht Butter gehört. Und die Gläser mit feinem Weißwein dazu, denn Fisch muss ja schließlich schwimmen, afijn

Macarons – Gérard Mulot

Macarons von Gérard Mulot in Paris

Wir werden nicht darüber streiten, wo sie am leckersten sind, denn es gibt unglaublich viele Macaron-Künstler in Paris. Pierre Hermé, Ladurée, Jean-Paul Hévin, das trendy Acide … Wir persönlich lassen uns am liebsten von Gérard Mulot in Saint-Germain (Rue de Seine) verführen. Hier gibt es Geschmacksrichtungen wie Birne-Karamell, Passionsfrucht-Basilikum und Erdbeere-Mohn.

Vietnamesische Bo Bun – Bonjour Vietnam

Vietnamesisches Essen in Paris

Vietnamesisches Essen gehört in Frankreich einfach dazu. Man sollte daher auch in Paris zugreifen, denn hier ist die Küche der früheren französischen Kolonie sehr präsent. Probiert mal gefüllte Lotusblätter, Reis-Crêpes mit Pilzen, Pho-Suppe oder den Klassiker Bo Bun, Rindfleisch mit frischen Kräutern und frittierten Frühlingsrollen. Sehr gut schmeckt’s im feinen ‘Bonjour Vietnam’ im Quartier Latin (Rue Thouin).

Croissants – Gontran Cherrier

roissants von Gontran Cherrier in Paris

Man nimmt dafür keinen Umweg von 5 Metrostationen in Kauf, doch solltet ihr zufällig eure Unterkunft in Montmartre haben, dann können wir euch den hippen Bäcker Gontran Cherrier von ganzem Herzen empfehlen. Seine Croissants – teilweise mit einem Hauch Zitrone oder grünem Tee – sind umwerfend. Doch eins ist keins … Seufz!

Steak tartare & frites – Desnoyer

rohes Steak tartare in Paris

Muss nicht oft sein, aber ab und zu ist es wirklich lecker, so ein rohes Steak tartare, zumindest wenn es gut gemacht ist. Achtet auf ein tartare de bœuf au couteau, das nicht durch den Fleischwolf gedreht, sondern mit einem Messer kleingeschnitten wurde. In einigen Restaurants kommt es von Desnoyer, dem besten Metzger der Stadt. Und die Pommes frites, die gehören unbedingt dazu.

Eclairs – Eclair de génie

Eclair de génie von Christophe Adam in Paris

Es sind kleine Kunstwerke, die einem von der Vitrine aus zuflüstern: „Iss mich, iss mich …“ Ein ganz normales, gut gemachtes Eclair vom Bäcker nebenan ist in Paris meistens schon unglaublich köstlich, doch die Eclair de génie setzen noch eins oben drauf. Wortwörtlich, denn sie sind mit Nüssen, Zuckerwaren, Schokolade oder Meringue verziert.

Weitere sündhafte Verlockungen in Paris: Falafel in Marais, Tarte tatin, altmodischer Kakao, Crème brûlée, Eis von Berthillon, Escargots mit viel Kräuterbutter, eine gut belegte Käseplatte und frisches Baguette.

Text: Nicky Bouwmeester/frankrijk.nl/Ulrike Grafberger

Foto-Copyright: Eingangsfoto Macarons Sun Brockie, Julian Walker (Zwiebelsuppe), Guilhelm Vellut (Bo Bun), Chris Goldberg (Zitronentarte und Steak tartare im Hôtel Amour), Nakayama (Croissants), Edward Kimber (Macarons), Luc Slosse (Austern), Collective Nouris (Croque).

ZUM WEITERLESEN:
Perfekte Crêpes: das Rezept von Carole
Frosé, erfrischender Spätsommer-Drink
Clafoutis mit Kirschen, ganz einfach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.