frankreich-webazine.de

Die 10 meistbesuchten Museen Frankreichs

Wolltet ihr schon immer wissen, in welche französischen Museen die meisten Besucher kommen? Eines können wir schon mal verraten: Sie alle befinden sich in Paris. Doch in der Top-Ten-Liste gibt es auch ein paar Überraschungen.

1. Musée du Louvre

Mit über 7,3 Mio. Besuchern pro Jahr ist der Louvre mit Abstand das meistbesuchte Museum Frankreichs. Außer der Mona Lisa hängen dort noch weitere 35.000 Werke – und das sind lediglich 10% der gesamten Museumskollektion.

Musée du Louvre Foto: Atout France/Maurice Subervie

2. Château de Versailles

Das Schloss Château de Versailles ist seit 1792 auch ein Nationalmuseum. Die historischen Gärten und Gebäude zogen letztes Jahr 3,7 Mio. Besucher an. Es waren genaugenommen sogar 7 Mio. Gäste, wenn man die Events wie Brunnenillumination und Feuerwerkabende hinzuzählt. Erfahrt mehr über einen Versailles-Besuch mit Kindern.

Das Schloss Château de Versailles CC/Peter Reed

3. Museum National d’Histoire Naturelle (MUCEM)

MUCEM schummelt hier etwas, denn dies ist ein Oberbegriff für diverse Museen und Tierparks in Paris. Unter dem Namen zusammengefasst werden Jardin des Plantes (mit u.a. La Grande Galérie de l’Evolution sowie dem Zoo La Ménagerie), Parc zoologique de Paris und Musée de l’Homme gegenüber dem Eiffelturm. Alle Orte gemeinsam konnten mit 3,6 Mio. Besuchern aufwarten.

Jardin des Plantes Museum National d’Histoire Naturelle (MUCEM) CC/victortsu

4. Centre Georges Pompidou

Schon seit 40 Jahren ist das Centre Pompidou ein beliebter und führender Kunsttempel im Bereich moderne und zeitgenössische Kunst. „Beaubourg“, so wie die Pariser das Museum nennen, kann sich jährlich über 3,3 Mio. Besucher freuen. (Falls ihr selbst gehen möchtet: Bucht hier euer Ticket online, so spart ihr nicht nur Geld, sondern könnt auch den Priority-Eingang nehmen)

Centre Georges Pompidou CC/NickyB-Paris Info

5. Musée d’Orsay

Musée d’Orsay folgt direkt danach mit 3 Mio. Besuchern. Im früheren Bahnhof hängen einige der bekanntesten impressionistischen Werke der Welt wie Le Déjeuner sur l’herbe (Manet) und ein Selbstportrait von Van Gogh. Auch hier könnt ihr im Voraus online reservieren und euch dadurch einen exklusiven Zugang – ohne Warteschlange – über einen gesonderten Eingang sichern.

Musée d’Orsay CC/Terretta

6. Musée de l’Armée

Sage und schreibe 1,2 Mio. Besucher kommen jährlich ins Museum für Militärgeschichte im Hôtel des Invalides. Es ist bei den Franzosen fast genauso beliebt wie das Défilé von Le 14 Juillet. Das Museum besitzt 50.000 Waffen, Uniformen und Medaillen sowie interessante Abteilungen über die Rolle der französischen Armee im Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Museum für Militärgeschichte im Hôtel des Invalides CC/Nathan Rupert

7. Musée du quai Branly

Den sechsten Platz sicherte sich eines der jüngsten Museen von Paris: Quai Branly, initiiert von Chirac, entworfen vom Architekten Jean Nouvel. Die ethnische Kunst aus allen Teilen der Welt zog 2016 1,15 Mio. Besucher in ihren Bann.

Musée du quai Branly Foto: Musée Branly, CC Ho Vista Nona Volare

8. Le Grand Palais

Der monumentale Grand Palais, neben den Champs-Elysées, empfing im Jahr 2016 1,1 Mio. Besucher, u.a. dank einer großen Ausstellung über Hergé. In diesem Jahr wurden Werke von Irving Penn und Gaugain (beide noch bis 2018) gezeigt, die viele Besucher anzogen.

Ausstellung Dietrich im Le Grand Palais CC/Irving Penn

9. Musée de l’Orangerie

Dieses Museum in den Tuilerien begeistert jedes Jahr 780.000 Besucher, die u.a. wegen des großen Wasserlilien-Gemäldes von Monet kommen, welches die komplette Länge eines Saals einnimmt. Zusätzlich besitzt das Museum eine riesengroße Privatkollektion mit Werken bedeutender Künstler wie Cézanne, Matisse, Picasso, Renoir, Modigliani.

Ihr wollt auch mal vorbeischauen? Dann solltet ihr besser online reservieren; sogar mit einem Smartphone-Ticket könnt ihr dann rein. TIPP: Es gibt auch ein Kombiticket für die l’Orangerie und das Musée d’Orsay; sie liegen relativ nah zusammen und ihr müsst sie beide nicht unbedingt am gleichen Tag besuchen.

Museum in den Tuilerien L'Orangerie CC/NickyB

10. Musée Picasso

Das Picasso-Museum im Marais kann sich über steigende Besucherzahlen freuen, seit es vor ein paar Jahren umfangreich renoviert wurde. In 2016 kamen 670.000 Besucher, um sich die gut 200 Werke des spanischen Meisters anzusehen.

Das Picasso-Museum im Marais

Wer hat es nicht in die Top-Liste geschafft?

– Das MuCEM in Marseille, lockt jedes Jahr 1,4 Mio. Besucher zum schönen Gebäude von Rudy Ricciotti. Doch die meisten Gäste bleiben draußen, um die Architektur zu bewundern; nur 545.000 Leuten gingen im Jahr 2016 auch tatsächlich rein.

Das MuCEM in Marseille

– Das Louvre-Lens, eröffnet 2012 in Nord-Pas-de-Calais, hätten wir in dieser Liste schon erwartet, doch das Museum konnte 2016 nur 440.000 Besucher vermelden, was dann für die Top Ten nicht genug war.

– Centre Pompidou Metz, seit 2010 in Lothringen ansässig, schaffte es auch nicht in die Top 10, denn es kamen nur 300.000 Besucher.

Fotos: Lisa Ricciotti (MuCem Marseille). Foto links oben: l’Orangerie – CC/NickyB-ParisInfo. Quellen: Les EchosLe Figaro, 20 Minutes, Daily Nord, L’Obs.

AUCH INTERESSANT:
Nie mehr anstehen vor einem Pariser Museum
2 Top-Museen in Paris
5 sehenswerte Museen im Marais

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.